Impressionen der letzten Woche

Huch, ist es wirklich schon über eine Woche her, dass ich gebloggt habe? Es kommt mir ganz ehrlich so vor, als hätte ich den letzten Eintrag erst gerade eben fertig gestellt, denn ich bin derzeit nur am Rotieren. Nicht, dass es schlecht wäre, ich hab jede Menge Spaß, aber Zeit bleibt im Moment keine. Fang ich doch einfach mal da an, wo ich aufgehört habe: Letzte Woche Dienstag. Wie ich geschrieben habe, war ein Treffen mit dem Schwertbesitzer und der Gewandeten oder ein Brettspieleabend denkbar, tatsächlich haben wir dann beides kombiniert, waren also gemeinsam auf dem Brettspieleabend. Ich war als Alina dort, woran sich aber niemand störte – auch der nicht, dem ich bei meinem letzten Besuch der Stadt schon als Mann begegnet war, aber ihm noch nicht erzählen hatte, dass es Alina gibt. Er nahm es einfach hin. Im Anschluss waren wir mit einigen weiteren Freunden noch Italienisch essen. Am nächsten Tag traf ich mich noch einmal mit der Gewandeten und dem Schwertbesitzer. Wir übten hier auf dem Gelände des Wohnheims Schaukampf und lernten dadurch ein paar neue Leute kennen. Ab Donnerstag besuchte ich bis Sonntag Abend meine Freundin. Erwähnenswert ist, dass wir einen Abend als zwei Frauen essen gegangen sind. Zumindest wäre es zu dem Zeitpunkt noch erwähnenswert für mich gewesen, da es das… ich glaub es war das 5te oder 6te Mal, dass ich als Alina unterwegs war, aber ich habe mittlerweile aufgehört zu zählen. Denn seit Montag morgen kennen viele zwar nicht den Namen Alina, wissen aber sehr wohl, dass ich Transident bin: Ich bin zur O-Phase, der Studiumseinführung, als Alina erschienen und habe so den ganzen Montag verbracht. Ich habe der Gruppe, der ich eingeteilt bin, zwar meinen männlichen Namen genannt (einfach, weil es mir im dem Moment einfacher vorkam, rückblickend bin ich da nicht mehr so sicher, wie es sinnvoll gewesen wäre), aber mittlerweile haben einige schon erfahren, dass ich mich selbst lieber Alina nenne, wenn ich als Frau unterwegs bin. Gestern war ich dann den Tag über als Mann unterwegs, Abends jedoch als Frau zur Haupt-Feier der O-Phase. War ein schöner Abend, auch wenn es leider absolut nicht meinen Musikgeschmack getroffen hat. Hab mich dann mit einigen Leuten an die Bierbänke & -tische zurück gezogen und mir Durak beibringen lassen, ein Kartenspiel. Alles in allem muss ich sagen, dass ich als Transgender hier noch weniger gemustert werde als auf dem M’era Luna, obwohl Trans* auf dem M’era keine Seltenheit sind und ich auch dort schon kaum deswegen auffiel. Aber hier: Nichts. Nur ein einziges Mal hab ich jemanden dabei ertappt, wie er mich gemustert hat. Ein schönes Gefühl, sein Ding machen zu können, ohne groß Angst haben zu müssen, dass man auf Ablehnung stößt oder jemanden trifft, der einen nur als Mann kennt. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.