Ein Forentreffen jagt das nÀchste

Halli, Hallo, liebe Leute und erst mal ein frohes neues Jahr! Ich hoffe ihr hattet einen Ă€hnlich tollen Start ins neue Jahr wie ich. Wie ihr wahrscheinlich gemerkt habt, bin ich vor lauter tollen Dingen gar nicht zum Bloggen gekommen 😉

Was also kann es sein, dass mich vom Bloggen abgehalten hat? Forentreffen!

Ich habe ja bereits letztes Jahr einige Mal davon berichtet, dass es fĂŒr mich am 26ten nach Bremen auf ein recht großes Forentreffen mit vielen tollen Dingen und noch mehr tollen Menschen, auf die ich gleich noch einmal eingehen werde. Denn vor dem Treffen fand am 26sten Abends am Pier 2 in Bremen die Eisheilige Nacht von Subway to Sally statt. Vorbands waren in chronologischer Reihenfolge Feuerschwanz, Tanzwut und Fiddlers Green. Das war eine Party, die ihresgleichen sucht. Was mir aber noch viel lĂ€nger als das Konzert an sich im GedĂ€chtnis bleiben wird, war der TĂŒrsteher, der mich in die andere Schlange schicken wollte, da die Reihen nach Geschlecht getrennt waren. Ähnelte ein wenig der Situation damals auf dem M’era Luna, nur das ich diesmal den TĂŒrsteher nicht nur verwirrt sonder aufs Glatteis gefĂŒhrt habe 🙂

Wie gesagt, dass Konzert an sich war auch genialst. Die Gewandete, der Schwertbesitzer, der Biertige, der Schweizer und ich dort gemeinsam und trafen zwischendurch sogar eine weitere uns bekannte Frau, eine ehemalige Orga des Treffens. Ich bin bis heute nicht sicher, ob sie realisierte, dass ich als Frau da war, jedenfalls sprach sie mich nur auf meine Schleife im Haar an. So langsam wird die Schleife wohl mein Markenzeichen, wenn ich Alina bin 😉

Am nĂ€chsten Tag dann begann das Treffen. Ich verbrachte fast den ganzen Tag im Eingangsbereich des GebĂ€udes auf einer Couch und konnte so alle ankommenden Leute direkt begrĂŒĂŸen. Es ist schön, wenn man von ins Gesamt 80 Besuchern ca. 40 Leute als Freunde und weitere 20 als gute Bekannte bezeichnen kann. Leute, die ich nicht mochte, waren die Ausnahme.

Außerdem durfte ich feststellen, dass sich niemand daran störte, dass ich als Alina dort war. Einige Leute sprachen mich drauf an, aber die meisten nahmen es einfach hin. Gut, viele Leute wussten es ja auch schon vorher, trotzdem freute ich mich sehr, dass es niemanden störte und ich sogar recht oft als Alina angesprochen wurde statt mit meinem mĂ€nnlichen Namen. Klar, mein Nickname wurde noch hĂ€ufiger benutzt, weil er die Nameswahl deutlich erleichtert und einige Leute dort bis heute nur meinen Nick kennen, aber dass Alina doch so oft verwendet wurde, freute mich sehr 🙂

Neben zwei epischen Rollenspielrunden und etwas Musikunterricht gehörte zu meinen persönlichen Highlights des Treffens das Konzert eines Österreichers, den ich einen meiner besten Freunde nenne. Letztes Jahr stand ich fĂŒr vier Songs mit ihm gemeinsam auf der BĂŒhne, dieses Mal wollte ich eigentlich gar nicht, war dann spontan zu einer ungeplanten Zugabe doch mit auf der BĂŒhne. Außerdem unterstĂŒtzt wurde er fĂŒr einige Songs von zwei BackgroundsĂ€ngern.

NatĂŒrlich blieb keine Zeit mit allen tollen Leuten so viel zu unternehmen, wie ich gern wollte, ins Besondere ein anderer Trans*, der dort war, hat von meiner Zeit blöderweise diesmal fast gar nichts abbekommen… Ganz großes Sorry dafĂŒr! Wir holen das noch nach, versprochen! (Darf ich jetzt eigentlich hier deinen Namen nennen oder nicht? Bin mir echt nicht sicher, wie sehr du dich nun geoutet hast/outen willst ^^“)

Die letzte Nacht habe ich dann zusammen mit dem Österreicher und seiner BackgroundsĂ€ngerin durch gemacht und ihnen die wunderbare Welt von Minecraft nĂ€her gebracht. Anschließend ging es dann nach Hause, ich hatte dafĂŒr sogar noch einen Autofahrer gefunden, der mich bis vor die HaustĂŒr fuhr. Ich verschlief dann erst einmal einen halben Tag, war abends zu nichts zu gebrauchen, ging wieder schlafen und hatte am nĂ€chsten Tag Magen-und-Darm-Beschwerden -.- GlĂŒcklicherweise legten die sich auch schnell wieder, so dass ich einen weiteren Tag spĂ€ter, am 5.1., auf ein weiteres Forentreffen konnte, allerdings war dieses Treffen das eines anderen Forums, in dem ich erst seit kurzem aktiv bin.

Die Anreise, die in 1,5 Stunden hÀtte bewÀltigt werden können, dauerte dann bald 5 Stunden wegen vielen uneinplanbaren Komplikationen und einigen Planungsfehlern, die ein Kumpel aus meiner Lerngruppe und ich machten. Trotzdem war der Abend ein sehr schöner und es freut mich, auch in dem Forum zu einigen Nicknames jetzt Gesichter zu haben. Auch Abseits vom Munchkin und Promiraten war es angenehm albern. Ich mag das. Sehr.

Nach dem ich Gestern dann nochmal prokrastinierte, habe ich heute dann mein Programmieren-Übungsblatt bewĂ€ltigt und sitze jetzt an den letzten Zeilen dieses Blogeintrags. Heute Abend dann werde ich bei ein paar guten Bekannten KĂŒrbissuppe essen und freu mich drauf.

Mal schauen, ob ich’s ab sofort schaffe, etwa einmal die Woche zu bloggen. Steinigt mich aber nicht, wenn es nicht klappt, ich verspreche nichts! 😉

Alina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.