Zu Hause und auf dem M’era Luna – Teil Zwei des Urlaubs

Endlich, endlich komme ich wieder zum Bloggen! Leider schrieb ich letzten Donnerstag die möglicherweise schwerste Klausur meines Studiums und brauchte die Wochen dafür dringend zum (hoffentlich erfolgreichem) lernen. Mal schauen, ob ich jetzt wieder mehr zum bloggen komme.

Den letzten richtigen Beitrag hab ich mit dem Ende des BMTs beendet, genau dort will ich nun wieder einsetzen.

Nach dem BMT sind Sabbi und ich nämlich zu meinen Eltern gen Norden gefahren. Bewusst hab ich diesmal vielen Leuten verschwiegen, dass wir da sind, da wir nur 3 Tage in meinem Elternhaus verbracht haben und daher die Zeit auch so schon kurz war.

Sabbi verstand sich super mit meiner Familie, auch wenn mein Bruder nur wenige Minuten von ihr hatte, bevor er zu Bett und am nächsten Tag dann früh zu Blockunterricht seiner Ausbildung nach Mittel-Schleswig-Holstein musste. Aber es wird ja hoffentlich nicht das letzte Mal gewesen sein, dass Sabbi mit im Norden war – es gibt noch so manche Leute, die sie gern kennen lernen würden 😉

Die Tage bei meiner Familie gingen dann sehr schnell vorbei und Sabbis und meine Wege trennten sich vorerst wieder – Während sie von Hamburg aus einen Zug nach Hause nahm, brachten mich meine Eltern auf dem Weg in ihren Kurzurlaub nach Hildesheim zu Kate, wo auch DFYX bereits war. Nichts geringeres als das M’era Luna 2012 stand vor der Tür. Oh, und da sowohl Fyx als auch ich nicht mehr zu Hause waren seit dem BMT und Kate keine Camping-Ausrüstung besaß, mussten wir uns viel nachkaufen – insbesondere an einen alten Topf, Besteck und Geschirr hätte ich echt denken und von meinen Eltern borgen können. Naja, so besitzen wir nun ein komplettes Set, welches wir 3 uns teilen. Auch gut. 😉

Nach einer Nacht in Kates Zimmer ging es dann am nächsten Tag gen Flughafengelände, denn dort findet das Festival statt. Irgendwie war die Eröffnung dann wohl doch früher gewesen, als wir gedacht hatten, aber nach etwas suchen fanden wir doch einen Platz für unsere beiden Zelte. Nachdem wir diese aufgebaut hatten, dieses Jahr noch bei Sonnenschein statt Sternenlicht, schafften wir es noch zu den Lesungen – zwar verpassten wir die ersten paar Minuten von Markus Heitz Lesung, aber was wir von ihm mitbekamen war mehr als genial. Der Autor hat nicht nur das schreiben, sondern auch das Vorlesen echt drauf. Leider war die nächste Lesung dann nicht mehr so gut und wir entschieden uns, zurück zu den Zelten zu gehen.

Den Rest des Abends verbrachten wir dann damit, uns Black Stories aus dem Kopf zu erzählen. Black Stories sind Geschichten, bei denen der Erzähler nur eine Situation schildert und die übrigen Spieler erraten müssen, wie es zu dieser Situation kam. Der Erzähler antwortet dabei auf Fragen der Spieler nur mit „Ja“ oder „Nein“. Anschließend gingen wir dann bereits schlafen, da wir wussten, dass wir am nächsten Tag früh aufstehen mussten – das die Konservendosen zu klein waren um direkt auf dem Gaskocher zu stehen hatten wir nämlich erst vor Ort gemerkt und wollten daher morgens noch in die Stadt um einen Topf zu kaufen.

Außerdem waren wir noch auf dem Festivalgelände shoppen. Ich hab dort ein traumhaftes rotes Kleid gefunden, welches reduziert war und auch noch wie angegossen passte. Ich würde jetzt gern hier ein Bild verlinken, aber leider zickt mein Karten-Leser gerade rum. Sobald ich dem das ausgetrieben habe, werde ich Bilder vom Kleid nachreichen.

Die erste Band des Tages war dann Megaherz, anschließend Letzte Instanz. Letztere war erwartungsgemäß echt gut, erstere war immerhin ganz nett, wenn ich mich recht entsinne *unsicher bin*

Anschließend gab es Abendessen, um danach rechtzeitig zu Subway to Sally wieder an der Bühne zu sein. Wir schafften es, dadurch dass wir schon eine Band früher dort waren, bis relativ weit nach vorn. Als die Band jedoch mit dem Song „Schwarzes Meer“ zum Crowdsurfen aufrief, habe ich die Position aufgegeben. Crowdsurfen heißt, sich von jemanden hochheben und auf den Händen des Publikums herumtragen zu lassen. Leider habe ich, wie jedes Mal, wenn Crowdsurfer unterwegs sind, mehrere Stiefel abbekommen – diesmal zwar nicht an den Kopf, aber nachdem beide Schulter geschunden wurden, bin ich von Vorne weg. Schade, dass sich Subway to Sally und das Publikum über das Crowdsurf-Verbot des Festivals hinwegsetzen mussten.

Später schauten wir uns noch auf dem Mittelaltermarkt eine überragend gute Feuershow an. Ich hab ja schon viele Feuershows gesehen, aber die war grandios.

Der nächste Tag fing dann früh an – eigentlich war Lahannya um 12:10 als erste Band angedacht, aber wir waren dann doch schon um 11:00 vor den Bühnen und schauten uns die Band vorher an. Plätze in der ersten Reihe bekamen wir aber sowieso, da Lahannya bisher ja nicht allzu bekannt waren und daher am Anfang des Konzertes wenig los war. Das änderte sich aber ganz, ganz schnell, als die Band zu spielen anfing: Gab es anfangs nur rund 5 Reihen, war zum Ende des Konzertes das Gelände vor der Bühne so voll wie bei einer späten Nachmittagsband. (Pi mal Daumen kann man sagen, dass eine Band umso später spielt, je größer sie ist) Oh, und Lahannya haben ihren Auftritt aufgenommen. Und Fyx, Kate und ich standen in der ersten Reihe. Ich halt euch auf dem Laufenden 😉

Nach Lahannya spielten Lacrimas Profundere. Die waren ganz okay, aber nicht überragend. Während Kate und Fyx dann für Faun vor den Bühnen blieben, ging ich erst mal essen, da ich nach Faun dafür wenig Zeit haben würde. Als mein Essen gerade heiß war, kamen dann auch Kate und Fyx zum Zelt, das Konzert hatte wohl nicht so richtig Spaß gemacht und sie daher entschieden, auch etwas zu essen. Rechtzeitig um Welle:Erdball nicht zu verpassen, machte ich mit den beiden dann einen Treffpunkt ab und ging wieder zu den Bühnen.

Welle:Erdball dann lieferten eine grandiose Show ab. Ich war mir im Voraus nicht sicher gewesen, ob die Band live gut sein würde, aber sie waren mehr als nur gut. Ich kenne sonst keine Band, die während des Konzertes Luftballons ins Publikum wirft oder einen C64 verschenkt 😉

Das anschließende Schandmaulkonzert sah ich mir dann wieder mit Kate und Fyx gemeinsam an. Gott, die Jungs und Mädels haben es immer noch drauf! Zwar fehlten die beiden Frauen der eigentlichen Besetzung, wenn ich es richtig verstanden habe, sind beide schwanger (gewesen), aber der Ersatz, den die Band gefunden hatte, war auch klasse. Das Konzert war wie immer schwerst genial. Eine Schande [pun intended], dass ich die Band so lange nicht live gesehen hab!

Danach hatten wir dann doch noch eine Pause, da wir uns entschieden, dass wir Eisbrecher doch nicht sehen wollten und lieber etwas verschnaufen würden. Auch New Model Army schauten wir uns nicht ganz an, sondern kamen nur zum Ende dort hin, um uns Plätze für In Extremo zu sicher. Es war eine geniale Entscheidung früher hin zu gehen und an einen Ort zu gehen, wo wir vorher noch nicht waren, denn wir trafen zufällig auf Lahannya plus Band! Als das New Model Army Konzert vorbei waren, schnappten Fyx und ich uns dann den Gitarristen Lutz, welcher auch in der Band ASP und somit in zwei meiner Lieblingsbands Mitglied ist, und quetschten ihn ein wenig darüber aus, was mit den Aufnahmen vom Vormittag passieren würde, ob er glaube, dass Lahannya beim nächsten M’era-Besuch eine bessere Zeit bekäme und wie es ist, in jedes Jahr auf dem M’era zu spielen. (Normalerweise spielen Band nur alle zwei Jahre auf dem selben Festival, da ASP aber letztes und nächstes Jahr spielten/spielen und Lahannya dieses und hoffentlich in zwei Jahren, tritt er jährlich auf 😉 )

Das In Extremo-Konzert war dann ein würdiger Abschluss für das Festival. Ich hatte zum ersten Mal in meinem Leben das Glück, den Platz zu haben, um auf einem Konzert zu tanzen und hab dies voll ausgenutzt. Ich hab mich halb in Trance getanzt 😉

Nach InEx sind wir dann nochmal auf den Mittelaltermarkt und haben uns ein weiteres Mal die Feuershow angesehen. Es hatte sich nur die Reihenfolge etwas geändert, dass änderte aber nichts daran, dass es eine geniale Show war. Anschließend vielen wir ins Bett.

Am nächsten Morgen packten wir nach dann zusammen und es ging noch einmal zurück zu Kate um die dort zurückgelassenen Sachen einzusammeln und anschließend nach Hause zu fahren. Die Zugfahrt war unspektakulär, schließlich waren wir echt kaputt.

Mein Fazit zum M’era Luna 2012 also: Boaaaaaaah, war das genial! Nächstes Jahr dann aber mit Sabbi! <3

In meinem nächsten Blogeintrag werde ich dann auf die Erlebnisse während der Lernphase, die auf das M’era folgte, eingehen und von meinem mittlerweile angetretenen zweiten Urlaub berichten. Ja, ein zweiter Urlaub, schließlich muss ich mich doch nochmal ein paar Tage länger bei meinen Eltern blicken lassen 😉

Also hoffentlich bis bald,

Alina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.