Bald gibt’s Hormone

Am Dienstag hatte ich einen Telefontermin im Endokrinologikum, um die Ergebnisse meines Bluttests zu erfahren: Alles war im normalen Bereich, womit aus medizinischer Sicht einer Hormontherapie nichts mehr im Wege steht. Derzeit warte ich noch auf das Indikationsschreiben meiner Therapeutin, dass müsste demnächst per Post bei mir ankommen. Wenn ich das habe, kann ich das im Endokrinologikum vorlegen und mir dann einen Termin machen, um ein letztes Gespräch mit meiner Endokrinologin zu führen, bevor ich dann hoffentlich das Rezept für die Hormone bekomme. Bald kann’s also wirklich los gehen 🙂 🙂

Ich freu mich schon drauf. 🙂

Und da ich mir nicht ganz sicher bin, ob ich hier schon mal aufgelistet habe, warum mir Hormone wichtig sind: Es gibt viele schöne Effekte. Das meiste dieser Dinge können von Hormonen begünstigt werden, sicher ist aber wenig, da jeder Mensch anders auf Hormone reagiert. Worauf ich sehr hoffe, ist, dass das Bartwachstum noch etwas mehr nachlässt oder, besser noch, meine Barthaare feiner/dünner werden und somit der Bartschatten noch etwas unauffälliger wird. Auch wäre es cool, wenn die Hormone meine Gesichtszüge etwas aufweichen. Klar, meine Knochen werden sich nicht mehr ändern, die grundlegenden Züge meines Gesichts sind festgelegt. Durch Hormone können sich aber die Beschaffenheit der Haut ändern und sich Fette umlagern, sodass das Gesicht „weicher“ wirkt. Und wo wir gerade bei den Fetten sind: Die dürfen sich auch gern im restlichen Körper umverteilen, damit ich eine weiblichere Figur bekomme. Und ja: Auch das hormonell ausgelöste Brustwachstum würde mich freuen. Tatsächlich empfinde ich das aber vor Allem als netten Nebeneffekt, nicht als den Hauptgrund. Ich hab mich an meine Silikoneinlagen gewöhnt und zumindest aktuell kann ich gut mit ihnen leben. Vielleicht ändert sich das, sollte ein eigenes Brustwachstum einsetzen, aber die Brüste nur wenig wachsen, denn dass soll ja nicht nur für Transsexuelle, sondern für alle Frauen frustrierend sein, aber aktuell reichen mir Einlagen.

So. Jetzt sollte ich mal weiter lernen. Es kommen in den nächsten drei Wochen drei Klausuren auf mich zu :-\

Alina

Stand der Dinge (2)

Wow, welch kreativer Titel für diesen Eintrag. Hab ich bestimmt noch nie verwendet 😉 Jedenfalls wollte ich einfach mal wieder schreiben, wo ich stehe, was Sache ist.

Im Wesentlichen habe ich zwei große Fortschritte gemacht: Ich hatte mittlerweile einen ersten Termin bei meiner Endokrinologin bezüglich Hormonen und auch mein Antrag auf Namen- und Personenstandänderung ist abgegeben. Beim Thema Hormone warte ich jetzt auf die Ergebnisse des Bluttests, die soll ich nächste Woche telefonisch erhalten können. Beim Antrag wiederum muss ich mich vor Allem einfach gedulden – er ist heute endlich in die Post gewandert, nachdem ich ihn viel häufiger als mir lieb war aufschieben musste, ich bin gespannt, wann ich davon wieder höre.

Ich werde demnächst mal hier veröffentlichen, was ich so alles in den Antrag geschrieben habe, was als Anlagen beilag und derlei Dinge. Gut, bei mir war das ganze eh etwas aufwändiger, weil ich gleichzeitig Prozesskostenhilfe beantragt habe (die Bearbeitung des Antrags kann, soweit ich weiß, zwischen 1300 und 1900 Euro kosten, die hab ich als Studentin nicht mal so eben verfügbar). Vielleicht helfen diese Informationen dann anderen Transsexuellen in Zukunft, ihren Antrag schneller stellen zu können.

Ansonsten hat sich nicht so unglaublich viel getan. Ich hab mal hier, mal da privat oder unibezogenen Stress gehabt, aber das kennt man ja. Wenig Weltbewegendes also.

Aber vielleicht tut sich dann ja bald Neuigkeiten bezüglich Hormonen oder Namesänderung 🙂

Alina

Doch schon bald Hormone?

Hm. In meinem letzten Beitrag hab ich noch geschrieben, dass es wohl noch dauern wird, bis ich Hormone bekommen kann. Tja, die Aussage muss ich revidieren. Ich habe letzten Donnerstag von meiner Therapeutin, die auch Psychologin ist, erfahren, dass auch sie mir Hormone verordnen kann und würde. Wir werde bei der nächsten Sitzung am 4.3.  das ganze Mal genauer besprechen, zumal ich mich noch immer nicht ausreichend informiert fühle (nicht nur, aber auch in Bezug auf Hormone), aber von ihrer Seite steht Hormonen für mich nichts im Wege.

Irgendwie ist es seltsam. Ich komme damit auf meinem Weg ein gutes Stück weiter, aber es passiert so plötzlich, dass es mich noch irritiert. Es war für mich völlig unerwartet, ich rechnete nicht damit, in naher Zukunft schon die Möglichkeit zu haben, Hormone zu bekommen. Aber freuen tu ich mich auf jeden Fall unglaublich darüber.

Was ich mir von den Hormonen erhoffe, ist dabei eigentlich gar nicht viel: Ich hoffe darauf, dass sie meine Gesichtszüge weicher, femininer machen. Das ist etwas, wovon ich aus vielen Quellen gehört hab, und von dem ich denke, dass es wohl wirklich möglich ist. Dem Brustwachstum, welches mit den Hormonen verbunden ist, sehe ich auch freudig entgegen. Was Hormone ansonsten bewirken: Ich kenne viele Gerüchte, aber was wirklich gesichert ist, weiß ich nicht. Genau deshalb fühle ich mich unterinformiert 😉

Aber kommt Zeit, kommt Rat. Ich werde jetzt einfach schauen, was die nächste Sitzung bringt 🙂

Alina

Stand der Dinge

Hinweis: Dieser Artikel ist veraltet und entspricht nicht mehr meinen aktuellen Ansichten.

(Veraltet weil viel Halbwissen. Bessere Quelle zum Informieren ist meine Seite über meine Hormontherapie.)

Viel hat sich getan in den letzten Monaten. Allen voran habe ich jetzt einen Therapieplatz. Warum einen Therapieplatz? Nunja…

Für viele Dinge, die ich mir wünsche, zum Beispiel und vor allem die Personenstandsänderung (also die Änderung des Geschlechts für bürokratische Belange), benötige ich psychologische Gutachten. Zwei davon, um genau zu sein, von unabhängigen Gutachtern ausgestellt. Auch für eine von der Krankenkasse bezahlte Hormontherapie muss ich mich in psychologischer Behandlung befinden und der Gutachter der Meinung sein, dass es jetzt sinnvoll ist, mit der Hormonbehandlung zu beginnen.

Da diese psychologische Betreuung aber nicht ganz leicht zu verarbeiten sei, wurde mir von verschiedenen Quellen dazu geraten, ich solle lieber bereits im Voraus einen Therapieplatz sicher haben, damit ich bei Bedarf eine Stütze habe. Und selbst, wenn mich die psychologische Behandlung noch nicht fertig genug macht – durch die Hormonbehandlung, die ich mir ja wünsche, werde ich eine zweite Pubertät durchmachen. Man stelle sich vor, eine junge Frau in ihren Mittzwanzigern beginnt plötzlich wie eine 13jährige rumzuzicken. Dass damit das Umfeld nicht mehr so gelassen umgeht, wie bei einer Halbstarken, ist vorprogrammiert, schließlich werden nur Leute, mit denen ich regelmäßig zu tun habe oder aus anderen Gründen zu meinen guten Bekannten oder Freunden zähle, wissen, dass meine Stimmung an den Hormonen liegt. Das wird Reibereien geben, die ich jedoch nicht wie in der ersten Pubertät einfach aussitzen kann – in meinem Alter verlangt man von mir, dass ich trotzdem funktioniere, weiter studiere, meinen „Pflichten“ nachkomme. Um mich bei diesen Schwierigkeiten zu unterstützen, habe ich jetzt also die Therapie begonnen und werde jetzt, wenn ich mal den Kopf von Unikram frei hab, um die Gutachter kümmern.

Die Gutachter… in Karlsruhe gibt es meines Wissens nach drei, von einem wurde mir bereits vehement abgeraten. Wenn ich es richtig verstanden habe, ist auch von den übrigen beiden nur der eine so wirklich zu empfehlen. Was heißt das für mich? Ich werde zeitnah rausfinden müssen, wie oft ich die Psychologen eigentlich sehen muss. Wenn ich sie nur alle 2 Wochen oder gar nur einmal im Monat besuchen muss, könnte ich auch außerhalb von Karlsruhe, beispielsweise im Raum Pforzheim oder gar Stuttgart, nach Psychologen suchen – und im Raum Stuttgart könnte ich mir von Jeanette, die übrigens einen wunderbaren Blog führt, sicher Beratung einholen 😉

Und wenn ich die Gutachter gefunden habe? Tja. Dann heißt es erstmal abwarten. Irgendwann kann ich hoffentlich beantragen, dass die Krankenkasse die Kosten zum Bart-Entfernen übernimmt (übrigens gibts da dann auch noch verschiedene Arten, wie man den epilieren kann; auch da brauche ich dann noch Beratung, wenn es soweit ist), später auch Hormone. Und dann, wenn ich die endgültigen Gutachten hab, kann  ich meinen Personenstand ändern lassen (meinen Namen ginge sogar vorher, aber es ist durchaus üblich, das zusammen zu legen. Außerdem klingt Herr Alina …. einfach nur doof, ich weiß nicht, ob ich das will) und auch eine Geschlechtsangleichende Operation durchführen lassen, wenn ich es will. Ob ich es wollen werde, steht allerdings in den Sternen.

Soweit zum Stand der Dinge. Wo ich stehe, weiß ich sicher, ob ich den zukünftigen Weg korrekt begriffen habe, möchte ich aber nicht garantieren. Kann sein, dass da Details nicht stimmen. Wenn das jemanden auffällt, würde ich mich über eine Korrektur sehr freuen.

Eine weitere Sache gab es aber doch noch in den letzten Wochen: Ich habe zum ersten Mal meinen zweiten Geburtstag feiern dürfen: Am 30.1. war es soweit, ich lebte seit genau einem Jahr nur noch und ausschließlich als Alina. Irgendwie fühlt es sich schon so viel länger an. Ich will nicht behaupten, dass die Erinnerungen an mein altes Ich verblassen, aber sie fühlen sich ein wenig… surreal an. Ich weiß, wie ich einst gelebt hab, aber es fühlt sich gedanklich einfach schon unglaublich weit weg an, nicht, als sei es erst ein Jahr her.

Alina