Saltatio Mortis mit Cumulo Nimbus

Am gestrigen Donnerstag, den 17.11.2011, spielten Saltatio Mortis mit den fantastischen Cumulo Nimbus als Vorband im Stuttgarter LKA. Um rechtzeitig da zu sein, ließ ich die Vorlesung „Höhere Mathematik“ ausnahmsweise ausfallen (ich befürchte, ich werde es mit Veröffentlichung des nächsten Übungsblattes bereuhen) und traf mich mit dem Schwertbesitzer.
Schon in den Bahnen nach Stuttgart trafen wir einige Gestalten, die wir später auf dem Konzert wieder trafen. Außerdem wurde ich mehrfach auf mein Outfit (Rüschenhemd, Zylinder, Gehstock, Mantel) angesprochen und ein wildfremder Herr fragte, ob er ein Foto machen dürfte, was ich ihm auch erlaubte.

Wir waren rund 20 Minuten nach dem Einlass in der Halle und konnten uns bequem in die 5 Reihe stellen – so dicht an der Bühne war ich seit dem Tiamat-Konzert auf dem M’era Luna nicht mehr.
Eine Weile später kam dann Cumulo Nimbus auf die Bühne und ich war entsetzt: Der Bassist hatte sich erdreistet, mein Outfit nachzumachen! (Nein, es war nicht exakt das gleiche und nein, ich glaube nicht wirklich, dass er mich nachgemacht hat. Es war einfach nur ein witziger Zufall, auf den ich bei der Autogrammstunde noch vom Gitarristen der Band angesprochen wurde: „Bist du das Double von unserm Bassisten?“)
Ich war sehr positiv überrascht von der Band. Trotz einiger kleinerer Pannen (verpasste Einsätze, beim Headbangen die Kette mit den Haaren verknoten, …) verstanden sie es, das Publikum so sehr zum Mitmachen zu animieren, wie ich es noch nie bei einer Vorband erlebt habe. Aber das war definitiv gerechtfertigt: Wer Mittelalter-Rock mag, sollte unbedingt mal in Cumulo Nimbus rein hören, sie sind ab sofort mein Geheimtipp. Daher hat’s mich auch nicht richtig gewundert, dass das Publikum eine Zugabe verlangt hat (was ich übrigens auch noch nie bei einer Vorband erlebt hab).

Anschließend spielen uns Saltatio Mortis kaputt. Mit vielen Songs vom neuen Album, aber auch bekannten Klassikern wie „Prometheus“ oder „Falsche Freunde“ im Gepäck war ihr erklärtes Ziel, niemanden aus der Halle zu lassen, bevor er nicht vom Tanzen komplett durchgeschwitzt war. Es gelang. Am Ende des Konzertes war ich heißer, meine Hände brannten und ich war glücklich 😉
Anschließend war dann Autogrammstunde. Der Schwertbesitzter hatte seine Saltatio Mortis-Fahne zum signieren mit, ich hatte etwas viel besseres dabei – Meine Uni-Unterlagen mitsamt meinem GBI (Grundbegriffe der Informatik)-Übungsblatt-Deckblatt (welches ich heute zusammen mit meinen Lösungen abgegeben hab). Ja, genau dieses Deckblatt hab ich mir signieren lassen 😀 Die Band war dann noch so freundlich, mir volle Punktzahl und Zeitaufschub für die Abgabefrist auf dem Blatt zu vermerken, allerdings nicht, bevor sie nicht Bauklötze gestaunt haben, was ich ihnen da hin halte 😉 Bin gespannt, wie mein Tutor reagiert, denn ich habe bei meinen Lösungen vermerkt, dass ich ihm eine Tafel Schokolade ausgeb, wenn er mir sagen kann, welche Band da auf meinem Deckblatt signiert hat 😉 Ich bin mir bei ihm aber sehr sicher, dass er mir das nicht negativ anrechnet, dass das Blatt etwas modifiziert wurde. War jedenfalls sehr spaßig ^^

Auf der Rückfahrt trafen wir dann erneut auf einige andere Konzertbesucher, die einen Großteil der Strecke gemeinsam mit uns fuhren. Um 2:00 war ich dann schließlich zu Hause und legte mich schlafen, um heute pünktlich um 7:00 wieder auf zu stehen. 😉

Eine Kleinigkeit möchte ich nochmal erwähnen, da ich mehrfach drauf angesprochen wurde, dass es hier im Blog wohl anders klingt: Ich lebe derzeit nicht primär als Alina, sondern zu höchstens 40, eher nur 30%. Auf dem Konzert gestern war ich zum Beispiel als Mann und hab mich so auch wohl gefühlt 🙂

2 Gedanken zu „Saltatio Mortis mit Cumulo Nimbus

  1. Ja, und ich hab den Jungs immer noch nicht geschrieben, dass ich volle Punktzahl bekommen hab >.<
    Mein Tutor hat sich übrigens sehr darüber amüsiert ^^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.