Twitter, Twitch und co

Während ich auf Twitter immer wieder auf diesen Blog verweise, erwähne ich hier meistens nur am Rande, dass ich auch abseits dieses Blogs ziemlich aktiv im Internet bin. Heute möchte ich auch diese Rückrichtung abdecken.

Twitter und Twitch begannen für mich damit, dass ich mir vor rund drei Jahren einen Account auf Twitch anlegte: twitch.tv/grufty (oder noch kürzer: grufty.tv). Twitch ist eine Plattform für Livestreams. In aller Regel werden dort Videospiele gestreamt, also Bild und Ton ins Internet übertragen und jedmensch, dier auf der Seite ist, kann zusehen. Meistens wird dazu noch über ein Mikrofon ein Live-Kommentar aufgenommen und mit ausgestrahlt, manchmal wird dabei auch die Webcam mit abgegriffen, um die Reaktionen der streamenden Person verfolgen zu können. Diese ist dabei nicht nur SpielerNin, sondern auch KommentatorNin und EntertainerNin. Große StreamerNinnen können heutzutage nur mit solchen Streams ihren Lebensunterhalt sichern.

In der Zeit, als ich Twitch entdeckte, war ich gerade an der Entwicklung eines Videospiels beteiligt. Ich kam gerade an einen toten Punkt, an dem die Entwicklung für mich frustrierend wurde, da ich an einem großen, komplexem System arbeitete und das Team mir wenig Feedback geben konnte. Ich entschied mich auszuprobieren, ob ich in Livestreams mehr Feedback bekommen würde und begann nach einem Test-Wochenende, welches gut lief, tatsächlich regelmäßig die Arbeit an diesem Projekt zu streamen. Obwohl die meisten Zuschauer wenig von dem verstanden, was ich tat, waren sie von den Zwischenergebnissen begeistert und schauten die Streams regelmäßig, was meiner Motivation unglaublich gut tat. Bald begann ich, nicht nur die Spielentwicklung zu streamen, sondern auch „klassische“ Videospielestreams abzuhalten. Ich hatte das Glück, mich mit einigen deutlich größeren Streamer anzufreunden, die meine Streams verbreiteten und meine Zielgruppe deutlich erweiterten. In dieser Zeit kam ich das erste Mal mit Twitter in Berührung.

Twitter ist eine Art Kurznachrichten-Soziales-Netzwerk. Auf Twitter kann eins beliebigen Accounts folgen und bekommt ab dann auf der eigenen Startseite alle Kurznachrichten, genannt Tweets, der Personen zu sehen, denen eins folgt. Eins kann natürlich auch selbst diese Nachrichten schreiben und eigene Follower gewinnen. Was Twitter besonders macht, ist, dass Tweets auf 140 Zeichen begrenzt sind. Nachdem meine Streams hin und wieder von größeren Streamern auf Twitter angekündigt wurden, entschloss ich mich, twitter.com/die_grufty an zu legen. Dort schreibe ich bis heute vor allem über meine Streams, seltener auch einmal über Videospiele(entwicklung) allgemein.

Mit der Zeit wurden meine Streams größer und mein Twitteraccount bekannter. Gerade Twitter wurde viel von meiner neu begründeten Community genutzt, um mit mir zu kommunizieren, weshalb ich ziemlich bald einen zweiten Account nur dafür eröffnete, um dort privateren Kontakt zu meiner Community zu halten: twitter.com/andere_grufty. Dort schreibe ich deutlich mehr als auf diesem Blog, dafür auch deutlich kürzere Beiträge und noch ungeordneter als ich hier schreibe. Die Themen Videospiele, Uni, Transgender, Feminismus und diverse weitere schneide ich dort an, albere aber auch gern einfach herum.

Ich besitze noch einige weitere, spezifischere Twitter-Accounts, auf die ich Themen ausgelagert habe, die ich immer wieder anschneide, von denen ich aber möchte, dass Follower die Wahl haben, ob sie das Thema interessiert. Allen voran wäre da twitter.com/schreibe_grufty zu nennen, wo ich über’s Schreiben schreibe, ins Besondere verschiedene Kurzgeschichten und einen Roman.

Interessant mag auch noch ask.fm/grufty sein. Ask ist eine Plattform, auf der Menschen Fragen an andere Menschen, die dort einen Account haben, stellen können, die diese dann hoffentlich irgendwann beantworten. Das tolle ist, dass eins keinen Account braucht, um dort Fragen zu stellen. Aber das Problem an Ask ist, dass eins dort keinen Account braucht, um Fragen zu stellen. Ja, das ist die gleiche Begründung. Glücklicherweise hab ich aber bisher nicht erlebt, dass ich dort zu viele Unsinnsfragen bekommen habe. Oder der Unsinnslevel der Fragen war auf einem Niveau, welches ich unterhaltsam fand.

Das ist so der Rundumschlag, auf welchen Plattformen ich abseits meines Blogs aktiv bin. Falls jemand dadurch neugierig wurde, schaut gern vorbei, ich freue mich jedes Mal!

Alina

Update: Offenbar sind auf ask.fm doch mittlerweile keine Fragen ohne Account mehr erlaubt, allerdings kann eins mit einem Account auch anonyme Fragen verschicken. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.