Herzmenschen

Mindestens die Personen, die mir auf Twitter folgen, werden schon hin und wieder über den Begriff „Herzmensch“ gestolpert sein, den ich ziemlich häufig verwende. Ich hab immer wieder gesehen, dass andere Leute den Begriff anders verwenden als ich, deshalb möchte ich an dieser Stelle erklären, was er für mich bedeutet.

Herzmenschen meint für mich meine PartnerNinnen. Ich bevorzuge den Begriff dabei allerdings aus mehreren Gründen.

Der Begriff Herzmensch ist in meinen Augen geschlechtsneutral, wie auch das Wort „Mensch“. Da nicht alle meine Herzmenschen männlich oder weiblich sind, macht dieses Wort das Sprechen über sie einfacher. Sie gehören verschiedenen Geschlechtern an, nicht alle sind überhaupt männlich oder weiblich. Ich brauche also in einigen Fällen auch ein Wort, dass auch im Singular Geschlechtsneutral ist. „Partner“/“Partnerin“ oder „Freund“/“Freundin“ trifft es also nicht bei allen meinen Herzmenschen. PartnerNin oder FreundNin ist aber eine Schreib- und Sprechweise, die einfach noch nicht wirklich verbreitet ist und erklärt werden muss, was ich nicht immer möchte. Herzmensch ist hier also eine gute Alternative.

Außerdem macht es auch allgemein das Sprechen im Plural leichter: Von meinen Freunden oder Freundinnen zu reden wird nicht dem gerecht, was zwischen meinen Herzmenschen und mir ist. Es klingt, als seien wir einfach nur befreundet. Das Wort „Partner“ würde hier etwas besser funktionieren, aber trotzdem besteht die Gefahr, dass es nicht als romantische Partner, sondern zu Beispiel als Geschäftspartner verstanden wird.

Eine weitere wichtige Abgrenzung hat sich in den letzten Monaten ergeben: Ich bin nicht mit allen Menschen zusammen, die ich als Herzmenschen bezeichne und von denen auch ich so genannt werde. Ja, es besteht ein romantisches Interesse aneinander. Ja, dies wird auch gemeinsam ausgelebt. Aber jede Person versteht ein bisschen etwas anderes unter dem Wort „Beziehung“. Für mich gehen damit Erwartungen an mich selbst und den betreffenden Herzmenschen einher, nicht immer können diese von meinen Herzmenschen und/oder mir erfüllt werden. Statt aber deshalb „nur“ eine Freundschaft zu führen, lassen wir uns einfach trotzdem auf das ein, was passiert und lassen das Label „Beziehung“ und damit die Erwartungen außen vor. Das funktioniert erstaunlich gut.

Tatsächlich kann ich mir vorstellen, dass ich irgendwann mit den entsprechenden Herzmenschen entscheide, dass die Bezeichnung „Beziehung“ doch auch okay ist. Dann nämlich, wenn sowieso gefestigt ist, wie wir zueinander stehen. Denn letztlich ist es für mich so, dass die meisten Beziehungen in meiner Vergangenheit eh nicht alle Erwartungen erfüllten, sich langsam von meiner „Normvorstellung“ weg entwickelten. Wenn die Bindung zu einem Herzmenschen sehr gefestigt ist, ist es dann nur ein Umdefinieren dessen, was zwischen uns ist, das Austauschen eines Namens ohne damit die Bedeutung zu verändern. Umgekehrt ist es aber so, dass die Bezeichnung „Beziehung“ eben doch Erwartungen mitbringt, wenn die Bindung zu einem Menschen noch nicht gefestigt ist, noch wächst.

Ob ich tatsächlich irgendwann die Verbindungen zu einigen meiner Herzmenschen umdefiniere und Beziehungen nenne, wird sich zeigen. Ich habe damit keine Eile, denn aktuell ist es schön, wie es ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.