Mein Herz glaubt es, doch mein Kopf kann es nicht

Hinweis: Dieser Artikel ist veraltet und entspricht nicht mehr meinen aktuellen Ansichten.

Aus gegebenen Anlass eröffne ich diesen Blog nicht mit einem Artikel über mich oder über das derzeit im Blogtitel zu findende Crossdressen. Vor einigen Tagen hatte ich mit einem fundamentalistischen Christen eine Unterhaltung über unsere Weltanschauungen, unter anderem über das Leben nach dem Tod. Da das Gespräch mich an meine letztes Jahr verstorbene Oma erinnerte, ging es mir nah, sodass ich darüber ein paar Worte verlieren möchte. Der Fundamentalist (schließlich ist er einer, auch wenn man das Wort wohl zumeist mit Islamisten verbindet) geht davon aus, dass ihm nach dem Leben ein Totenreich erwartet, genauer gesagt: Der Himmel. Allerdings erwartet ihn dieses Leben nach dem Tot nur dann, wenn er wahrhaft gläubig ist und immer nach seinem Glauben handelt. Gott hätte, so glaubt er, eine gewisse Toleranz gegenüber Fehlinterpretationen der Bibel, aber generell sei dieses Buch sein Wort und streng zu befolgen. Daher hat er übrigens auch eine Homophobe Einstellung gewonnen, schließlich steht der Bibel das Mann und Frau zusammengehören. Von Mann und Mann oder Frau und Frau steht da schließlich nichts. (Gott sei Dank konnte ich ihn hier zum Umdenken bringen. Ich hab ihm gesagt, dass Schwule und Lesben es sich nicht aussuchen, so zu sein, sondern so geboren werden. Es steckt einfach in ihnen. Da der Mensch ja seiner Ansicht nach Gottes Schöpfung ist, muss Gott ihnen also diese Eigenschaften mitgegeben haben. Warum sollte also Gott Schwule und Lesben verachten oder wollen, dass sie verachtet werden, wenn er sie geschaffen hat?) Kurzum: Wenn er tut, was in der Bibel steht, so glaubt der Fundamentalist, so kommt er in den Himmel. Ich kann davon einiges gar nicht mit ihm teilen: Der Glaube, dass die Bibel genau Gottes Wort sei, halte ich für absolut abwegig. Ich möchte damit niemanden Angreifen, der doch daran glaubt, aber ich kann nicht dran glauben, dass eine heutige Bibel noch viele Übereinstimmungen mit dem Original hat. Es ist, als würde ich mir die Herr der Ringe Filme ansehen und daraus einen Roman machen. Der Roman wäre ähnlich wie der von Tolkien, aber wahrscheinlich kein einziger Satz wäre identisch. So oft, wie die Bibel hin- und her übersetzt wurde, kann sie doch gar nicht mehr den Wortlaut Gottes enthalten, es ist doch das selbe Phänomen. Abgesehen davon bin ich Atheist, glaube an keinen Gott, schließe zwar nicht aus, dass es einen oder mehrere gibt, denke aber nicht, dass sie ihr Wort in Form einer Bibel an den Menschen gerichtet haben. Aber dafür hab ich eben so wenig Beweise wie für das Gegenteil, deshalb führe ich das nicht weiter aus. Das ist einfach eine Glaubensfrage, die jeder für sich beantworten muss und soll. Ich glaube dennoch an sogenanntes Paranormales. Ich bin einige Male mit Ereignissen konfrontiert wurden, die ich mir nicht erklären konnte, und ein paar Mal mit solchen, die ich mir physikalisch erklären konnte, aber es gab trotzdem keinen Sinn. So wurde in der Nacht nachdem meine Oma verstorben war, mein Zimmer ein halbe Minute lang vom Fenster aus heller, gerade in dem Moment, an dem ich versuchte mich von ihr zu verabschieden. Klar, es könnte einfach jemand eine Taschenlampe oder etwas anderes auf das Fenster gerichtet haben (Autos hätte ich gehört; Wolken, die den Mond hätten frei geben können, gab es keine), aber aus welchem Grund? Und was wäre das für ein Zufall, wenn es genau in dem Moment passiert, in dem ich Abschied nehme? Eigentlich glaube ich, dass ich nach dem Tot „Futter für die Würmer“ bin, wie mir es mal jemand formulierte. Rational sagt mein Kopf, es gibt kein Leben nach dem Tod. Uneigentlich sagt mir mein Herz, ins Besondere nach der geschilderten Situation, dass es einfach nicht so sein kann. Alina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.