Outing mal anders

Vorgestern war ich mit einem befreundeten Pärchen auf dem Weg zu einer Goth-Night. Ich hatte schon länger vor, mich vor den beiden zu outen, war aber noch nicht sicher, wie. Tatsächlich lief es dann völlig anders, als ich es mir ausgemalt hatte.
Mein Kumpel sprach mich im Auto an, wie es mir denn so ginge, ich war wohl etwas schweigsam geworden. Ich antwortete darauf wahrheitsgemäß, dass ich derzeit eine Identitätskrise durchleben, von der ich weiß, dass einige Therapeuten sie als die schlimmstmögliche Krise ansehen. Er darauf hin: „Ob Männlein oder Weiblein?“ Ich war baff. Als ich das bejahte, musste er erst nochmal nachfragen, ob ich das ernst meinte, was ich natürlich tat. Er hatte einfach nur geraten, hatte überlegt, was wohl die schlimmste Identitätskrise sein kann. Vermutet hatte er vorher nichts.

Das Ende der Geschichte ist, dass die beiden am nächsten Tag Bilder von mir sehen wollten, die zufällig auf dem USB-Stick waren, mit dem ich jemanden anders nachmittags etwas gebracht hatte. Die beiden haben mich in meiner Meinung unterstützt, an meinem Studienort offen(er) mit meiner Transidentität umzugehen und auch sonst gehen sie locker damit um.

Es verbleiben 3 Leute, denen ich noch von Alina berichten möchte, dann könnte ich meinen Geburtstag als Alina feiern… Man darf gespannt sein.

Ein Gedanke zu „Outing mal anders

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.