Das Safer Sex Handbuch

Contentwarning: Dieser Artikel umfasst die folgenden Themen: Sex

Huch. Irgendwie rast dieses Jahr (mal wieder) die Zeit. Dabei hab ich eigentlich immer wieder Ideen gehabt, über die ich gern bloggen würde. Aber wie dem auch sei, heute hab ich Zeit, Lust und dazu noch ein Thema!

Ich habe ja vor ein paar Monaten das erste Mal offen über Sex gesprochen. Auch daraus, polyamor zu leben, mache ich kein Geheimnis. Das bedeutet auch, dass ich mit verschiedenen Menschen Sex habe – was das Thema „Safer Sex“ für mich deutlich wichtiger gemacht hat.
Das Problem hierbei: Für mich persönlich war der Sexualkundeunterricht in der Schule viel zu früh. Im Wesentlichen war das einzige, dass ich damals begriff, dass ein Kondom in aller Regel vor Schwangerschaft schützen würde – wenn es zwischen einem dyacis-Mann und einer dyacis-Frau zu Sex kam (dyacis => dyadisch, nicht inter und cis, nicht trans). Es ging sicher auch um Krankheiten, aber da ich damals noch kein Interesse an Sex hatte, fand ich den Unterricht grässlich. Sex zwischen gleichgeschlechtlichenn Menschen wurde höchstens angeschnitten, trans und inter Menschen nicht erwähnt und überhaupt ist das ja auch ein Sache bei der immer nur zwei Menschen beteiligt sind. Meine Lebensrealität sieht da deutlich anders aus.

Glücklicherweise stolperte ich kurz nachdem ich anfing, polyamor zu leben, über ein kleines Heftchen, welches mir hier genau die Informationen gab, die ich suchte – das Safer Sex Handbuch von Daniela Stegemann.
Was ich an diesem Handbuch mag, ist schon der Preis: Ein Exemplar kostet nur einen Euro und dürfte damit für sehr viele Menschen gut finanzierbar sein. Und genau das ist auch das Ziel von diesem Heft – viele Menschen erreichen.
So geht es in dem Heft nicht nur um dyadische cis Männer die mit ebensolchen Frauen Spaß haben, es geht darum, dass Menschen mit verschiedensten Körpern mit anderen Menschen Sex haben.
Ich mag an dem Buch, dass es nicht davon ausgeht, dass jeder Mann einen Penis und jede Frau Brüste hat. Es werden viele Vorschläge gemacht, wie mit verschieden Körperteilen umgegangen werden kann und welche Risiken es gibt, ohne sie dabei Geschlechtern zuzuordnen. Und es geht nicht davon aus, dass Körper nur zwei Ausprägungen haben, sondern geht absolut selbstverständlich damit um, dass es ein ganzes Spektrum an Körperteilen gibt – es beschränkt sich nicht auf Penis, Klitoris, Hoden und Vagina. An keiner Stelle spricht das Buch von „Du musst unbedingt folgendes beachten, sonst ist der Sex nicht safe!“ sondern es gibt Ratschläge. Es erklärt Risiken und macht Vorschläge, wie mit diesen umgegangen werden kann.
Es bleibt aber nicht beim reinen Sex. Bereits ziemlich zu Anfang behandelt das Handbuch das Thema „wie finde ich eigentlich raus, was ich mag, und wie kann ich drüber reden“. Hier wird sogar darauf eingegangen, dass es Menschen gibt, die Sex eben nicht mögen, dass es keine Selbstverständlichkeit ist, dies zu tun. Es ist okay, keinen Spaß am Sex zu haben – und es ist auch okay, trotzdem welchen zu haben, aus welchen Gründen auch immer.
Das Handbuch thematisiert auch Drogenkonsum und welchen Einfluss dies auf Sex haben kann. Sexspielzeug wird thematisiert. Es gibt eine Liste, welche Gleitmittel mit was für Materialen eingesetzt werden können, ohne dass das Material beeinflusst wird.
Und, und das war für mich ein sehr wichtiger Aspekt, es geht nicht davon aus, dass ich nur mit einem einzigen Menschen Sex habe. Sex mit mehreren Menschen wird zwischendurch immer mal wieder thematisiert.

Für mich ist Safer Sex mittlerweile ein wichtiges Thema. Da ich mit mehreren Menschen sexuellen Kontakt habe, ist es mir wichtig, das Risiko von Krankheiten gering zu halten. Passe ich nicht auf, könnte ich eine Krankheit von einer Person auf eine andere übertragen. Ich habe einfach für mehr Menschen Verantwortung als ich es in mono-Beziehungen hatte. Das Safer Sex Handbuch ist dabei mein Nachschlagewerk geworden, wenn ich Unsicherheiten habe. Mittlerweile verteil ich es munter in meinem Polycule (Polycule: Ich, meine PartnerNinnen, deren PartnerNinnen und so weiter), weil ich so begeistert davon bin.
Grundsätzlich würde ich mir sehr wünschen, dass das Handbuch weite Verbreitung findet. Es ist einfach ein super Nachschlagewerk für alle Menschen, die Sex haben. Falls das für euch interessant klingt, schaut doch gern auch mal auf der Website vorbei – daniela-stegemann.de

Alina

Libido

Contentwarning: Dieser Artikel umfasst die folgenden Themen: Sex

Ich möchte in diesem Post über ein Thema sprechen, über das ich bisher nie öffentlich gesprochen habe, nämlich über den Einfluss der Hormone auf meine Libido. Ich werde hier nicht auf irgendwelche Vorlieben oder derlei Dinge eingehen, sondern möchte einfach aufzeigen, was für einen starken Einfluss Hormone auf diesen Aspekt meines Lebens hatten und haben. Ich hab lange überlegt, ob ich dieses Thema ansprechen möchte, hab es ja auch etwa 1,5 Jahre tatsächlich nicht angesprochen, fühle mich mittlerweile bei dem Thema aber sicherer und halte es sowieso für ein eigentlich wichtiges Thema.

Die Hormone hatten und haben einen ziemlich großen Einfluss auf meine Libido. Vor meiner Hormontherapie war sie für mein Wohlgefühl unangenehm hoch. Ich hatte ziemlich oft sexuelles Verlangen, selbst wenn ich es in den Momenten als störend und ablenkend empfand, was mir tatsächlich auch viel Freude am Sex genommen hat. Wie gesagt will ich nicht zu sehr in die Details gehen, aber das war anstrengend.

Mit der Hormontherapie ließ die Libido deutlich nach. Diese Wirkung setzte tatsächlich ziemlich früh ein, nach wenigen Wochen, wenn ich mich recht erinnere. Ich empfand es als große Entlastung. Das Interesse an Sex mit anderen oder mir selbst war lange Zeit kaum vorhanden. Dass ich vorher ständig das Bedürfnis danach hatte und Sex dadurch zur reinen Bedürfnisstillung geworden ist, hatte die Konsequenz, dass jetzt ohne das Bedürfnis erst recht kein Interesse daran vorhanden war. Erst einige Monate später entwickelte ich wieder ein Interesse an Sex und eigentlich zum ersten Mal „aus freien Stücken“, ohne dass ich ein körperliches Verlangen danach verspürte.

Ich bin mittlerweile an einem Punkt angekommen, an dem ich Sex endlich als etwas schönes empfinde. Eins könnte also fast schon sagen, dass mir die Hormone dabei geholfen haben, mich selbst besser kennen zu lernen. Leider kommt das aber auch mit hohen Kosten. Die fehlende Libido sorgt dafür, dass ich es deutlich schwerer habe, körperlich zu klassischem Sex in der Lage zu sein. Ich habe mittlerweile oft genug erlebt, dass ich nicht dazu in der Lage war, eine Erektion zu bekommen. Ich habe daher mittlerweile das auch gar nicht mehr als Ziel, wenn ich mit Menschen intim werde – die Intimität ist Selbstzweck, ein Orgasmus ein i-Tüpfelchen. Das war gerade anfangs ungewohnt und frustrierend, weil ich es so bis dahin nicht kannte, aber nach einer Zeit der Umgewöhnung muss ich sagen, dass es mir so eigentlich fast besser gefällt. Seit nicht mehr ein Orgasmus das Ziel von Intimität und Sex ist, nehme ich mir mehr Zeit für Dinge, die ich bis dahin höchstens als Vorspiel betrachtet habe und lerne, dass diese auch einen ganz eigenen Reiz haben und für mich auch schön sind. Sehr anders, aber schön.

Kurzum: Durch die Hormone ist es deutlich schwerer, eine Erektion zu bekommen und auch das Bedürfnis nach Sex ist deutlich gefallen. Insgesamt war das für mich direkt mehrmals eine Umstellung, mittlerweile bin ich aber ziemlich glücklich mit dem Status Quo.