Ein spontan langer, aber verdammt toller Abend.

Und wieder mal blogge ich ĂŒber den Abend des Vortags 😉 Gestern Abend wurde ich vom Biertigen besucht (im Post ĂŒber meinen Geburtstag habe ich ihn fĂ€lschlicher Weise den BĂ€rtigen genannt; Der Biertige passt einfach noch besser 😉 ). Ich wusste schon ein paar Tage, dass wir uns, bevor ich gen Norden fahr, nochmal treffen wollten, eigentlich hatten wir aber Dienstag fĂŒr’s Treffen ins Auge gefasst. Gestern Abend schrieb er mich dann spontan an, was ich vorhabe, und ob ich nicht Lust hĂ€tte, dass er noch von Heidelberg schnell rĂŒber nach Karlsruhe kommt. Da ich Zeit hatte, stimmte ich zu.

Wir trafen uns primÀr aus folgendem Grund: Ab dem 27.12. ist ja ein tolles Treffen in Bremen, wie ich bereits erwÀhnte. Dort wird der Biertige ein Pen and Paper Rollenspiel leiten, bei dem ich mitmachen werden. Um die AtmosphÀre noch zu verdichten, will er mit jedem Spieler die Hintergrundgeschichte seines Charakters ausspielen. Ich war gestern Abend dran.

Nachdem ich den Biertigen also von der S-Bahn Station abgeholt hatten, gingen wir rĂŒber in die ATIS, den Rechnerpool des Informatiker-Baus der Uni, und belegten dort einen Notebook-Raum. Da in der ATIS Freitags Abends nichts los ist, war dies der Ort der Wahl, denn die einzige Alternative, mein Zimmer, bot und bietet nur wenig Platz.

Nach drei Stunden intensiven Rollenspiels waren wir gegen 22:00 Uhr fertig mit meiner Vorgeschichte. So genial sie auch ist, da eine Mitspielerin von Hauptplot möglicherweise mitliest, kann ich die Geschichte noch nicht erzĂ€hlen, sonst wĂŒrde ich zu viel spoilern. Sobald das Szenario aber abgeschlossen ist, werde ich es gern hier veröffentlichen.

Der Biertige und ich entschieden uns, den Abend noch nicht enden zu lassen und gingen – mal wieder – in den Drachen, den er noch aus der Zeit kannte, als es das Casa Noctis war. Er fand die neue Location genauso gut wie ich. Nachdem wir dort bis nach Elf bei Met und Bier geplaudert hatten, entschieden wir uns, noch mal ins UnverschĂ€mt zu gehen. Dort war gestern wieder Friday Hard Stuff, diesmal mit Gothic/EBM im zweiten Raum.

Hatte ich beim letzten Mal noch gedacht, es war gut, keinen Eintritt gezahlt zu haben, so hat es sich dieses Mal echt gelohnt. Die Musik war absolut top, ich hab viel getanzt. Wenn ich mich zwischen Veitstanz und Friday Hard Stuff entscheiden mĂŒsste, wĂŒrde die Wahl zwar fast immer auf Veitstanz fallen, aber FHS ist eine wirklich nette Veranstaltung, um hin und wieder dort zu sein.

Gegen Viertel vor 2 endete dann der Abend doch. WĂ€hrend der Biertige GlĂŒck hatte, direkt eine Bahn zu erwischen, ist mir auf dem ganzen Heimweg keine Begegnet, die in meine Richtung fuhr, also ging ich rund eine Stunde zu Fuß. Nicht tragisch, ich war trotz allem recht fit, aber ich sollte mich doch mal damit auseinander setzen, wie ich nachts wo weg komme 😉

Alina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.