Geschlechtsneutrale Pronomen, Artikel und Substantive

Erinnert sich noch jemand daran, wie unglaublich wütend ich war, als ich von der Gender Gap erfahren habe?

Während sich meine Einstellung zur Gender Gap wenig geändert hat, ich empfinde sie immer noch als eine Art Schweigeminute und damit als unangemessen, bin ich längst zum Schluss gekommen, dass das generische Maskulinum eigentlich auch nicht wirklich toll ist. Ja, ich stehe zum Argument, dass das generische Maskulinum ein grammatikalisches Phänomen ist, das halt irgendeine Form für generische Formulierungen gewählt werden musste.

Aber dennoch sehe ich mittlerweile das Problem, dass mit dem generischen Maskulinum meist trotzdem primär Männer verknüpft werden. Spreche ich davon, dass ein Schüler immer aufmerksam sein sollte, dann werden die meisten Menschen einen Jungen oder jungen Mann vor sich sehen, der aufmerksam sein soll. Alternativen habe ich lange nicht wirklich gesehen oder gekannt.

Als ich aber auf Mädchenmannschaft über den Artikel „Pronomen ohne Geschlecht“ stolperte, wurde ich hellhörig. Dort wird zwar nicht direkt auf Alternativen zur Gender Gap eingegangen, die ja Nomen betrifft, aber auf Pronomen und Artikel. Statt von „er“ oder „sie“ zu reden, machen es diese Pronomen möglich von „xier“ zu reden – xier kann immer dort verwendet werden, wo er oder sie verwendet werden könnten, sagt dabei aber nichts über das Geschlecht aus.

Ich recherchierte etwas weiter, denn nun wollte ich bitte auch eine Alternative zur Gender Gap, mit der ich zufrieden sein konnte. Neben Schreibweisen mit Sternchen (Schül* (gesprochen: „Schülstern“) oder Schüler*In (ich weiß bisher nicht, wie dies ausgesprochen wird)), gab es noch das Binnen-N der Syvain-Konvention (SchülerNinnen). Da ich finde Schül* klingt gesprochen eher seltsam und ich bei Schüler*In nicht einmal sicher weiß, wie man es denn nun ausspricht, habe ich mich entschieden, zukünftig die Binnen-N-Schreibweise sowie die oben genannten Pronomen ohne Geschlecht nach AnnaHeger hier im Blog zu verwenden.

Das bedeutet nicht, dass ich auf die klassischen Pronomen jetzt verzichten werde, denn die meisten meiner Freunde, die ich hier erwähne, ordnen sich meines Wissens nach einem der klassischen Geschlechter zu. Da werde ich auch weiterhin das entsprechende Pronomen verwenden. Generalisiere ich aber oder rede von Leuten, deren Geschlecht ich nicht kenne oder nicht preisgeben möchte, so werde ich die Pronomen ohne Geschlecht verwenden (und im generalisierenden Fall auch die Binnen-N-Schreibweise).

Das wird sicherlich anfangs ungewohnt – für mich wie auch für vermutlich viele meiner Leser. Und niemand kann mir sagen, ob diese Kombination, die ich verwenden werde, sich durchsetzen wird. Trotzdem finde ich es mittlerweile wichtig, dass sich die Sprache hier weiterentwickelt. Die Vielfalt, für deren Anerkennung ich kämpfe, sollte sich auch sprachlich wiedergeben lassen, ohne, dass ich dafür Englisch oder Schwedisch sprechen muss – unter anderem diese beiden Sprachen kennen nämlich bereits Pronomen ohne Geschlecht.

Ich werde mich bei Zeiten drum bemühen, meine Begriffe-Seite mal aufzuräumen und um Verweise auf die Pronomen und das Binnen-N zu machen. Bis dahin findet ihr bei Verständnisproblemen aber ja hier die wichtigen Links.

Alina

Das generische Maskulinum: Ein anderer Blickwinkel.

Hinweis: Dieser Artikel ist veraltet und entspricht nicht mehr meinen aktuellen Ansichten.

(Auch wenn es schon in der Hinweisbox steht: Dieser Artikel entspricht bei weitem nicht mehr meinen aktuellen Ansichten zum Thema! Dazu: Mein Text über gendergerechte Sprache.)

Vor ein paar Tagen habe ich einen neuen Artikel über Namen veröffentlicht, heute möchte ich auf einen anderen Artikel zurückblicken: Den, über das generische Maskulinum.

Vor kurzem ist mir ein Artikel über das generische Maskulinum geschickt worden, in dem eine Frau davon berichtet, dass sie es ein Unding findet, dass es immer noch oft verwendet wird. Ihr Argument ist, dass Studien festgestellt haben, dass Testpersonen beim generischen Maskulinum meist im ersten Moment glauben, es ginge ausschließlich um Männer. Die Autorin behauptet, dass somit, auch wenn sie sich bewusst ist, dass das generische Maskulinum ein grammatikalisches Phänomen ist, Frauen ausgeschlossen, diskriminiert werden.

Ich finde diesen Artikel ziemlich gut und lesenswert, obwohl meine Meinung dazu eine andere ist, wie man in meinem Artikel nachlesen kann. Denn, wenn jemand von „Studentinnen und Studenten“ spricht, spricht er längst nicht alle Studierenden an. In meinem Falle mag das noch unproblematisch sein, da ich selbst mich entweder als Student oder als Studentin sehe, aber nie als keines von beiden, aber es gibt Personen, von denen ich weiß und die ich hoffentlich bald endlich ein paar persönlich kennen lerne, die könnten sich nun immer noch nicht einordnen. Die Gender Gap macht das nur noch schlimmer.

Was also tun, um es allen recht zu machen? Meiner Meinung nach müssen wir einfach weiter machen wie bisher. Ich stoße, ohne das ich suche, auf immer mehr Gruppierungen, die sich mit dem Thema Gender befassen und ich glaube, es werden auch prozentual immer mehr Leute für dieses Thema sensibilisiert. Wenn irgendwann eine tatsächliche Gleichstellung nicht nur der Frau, sondern auch von Transgendern erfolgt, dann wird keiner mehr solche Formen wie „Studentinnen und Studenten“ oder „Student Innen“ brauchen, da beim generischen Maskulinum jeder wüsste: „Frauen, Transgender, Männer und auch alle anderen Menschen natürlich inbegriffen“.

Aber das ist meine Meinung. Andere Meinungen sind mir herzlich willkommen, ich lern gerne neue Blickwinkel kennen, auch wenn ich nicht dafür garantiere, dass es meinen Blickwinkel ändert 😉

Alina

[Nachtrag:] Ich habe mich in meinen Artikel nur auf ein Argument der Autorin des verlinkten Artikels bezogen, wie ich gerade feststelle. Sie schneidet noch einige andere Punkte an, die auch sehr interessant sind, lest am Besten selbst: Frauen natürlich ausgenommen

Das generische Maskulinum

Hinweis: Dieser Artikel ist veraltet und entspricht nicht mehr meinen aktuellen Ansichten.

(Auch wenn es schon in der Hinweisbox steht: Dieser Artikel entspricht bei weitem nicht mehr meinen aktuellen Ansichten zum Thema! Dazu: Mein Text über gendergerechte Sprache.)

In letzter Zeit bin ich mehrfach auf die sogenannte Gender Gap aufmerksam gemacht worden. Die Gender Gap ist so zu sagen die Erweiterung vom Binnen-I (SchülerInnen, LehrerInnen), bei der ein _ vor das I gesetzt wird. Gesprochen wird an der Stelle dann eine Pause (geschrieben als Schüler_innen oder Schüler_Innen, gesprochen „Schüler… Innen“.

Wozu das ganze? Nun, das Binnen-I wurde im Zuge der Emanzipation der Frau eingeführt, da die sich sonst benachteiligt gefühlt haben. Jetzt kommen da ein paar Vögel der Queer Theorie, die sich für die Rechte von Trans*, Intersexuellen und allen anderen, die sich nicht als Mann oder Frau sehen einsetzen, und behaupten, dass Binnen-I sei diskriminierend, da es nur Mann und Frau beinhaltet. Warum dann die Gender Gap?

Damit sich die, die nicht Mann oder Frau sind, mit einer PAUSE identifizieren können. Merkt man, wie unfassbar dumm ich das finde? Ich soll mich mit einer PAUSE identifizieren? Ja nee, ist klar. Bitte Leuten, wenn ihr dies hier lest:

Verteidigt das generische Maskulinum, also die Verwendung des Maskulinums, wenn man von einer Allgemeinheit spricht. Wer behauptet, es sei aber diskriminierten, da es nur Männer umfasst, sollte sich mal damit befassen, dass das generische Maskulinum ein grammatikalisches Phänomen ist, bei der eine Trennung von Genus und Sexus erfolgt. Ich sag ja auch nicht „Das Mond“, weil es ein Objekt ist, sondern „Der Mond“, obwohl er kein Mann ist. Das generische Maskulinum umfasst daher alles, nicht nur Männer. Im Gegensatz zu dem ganzen Alternativkram.

[Nachtrag:] Ich bin drauf angesprochen worden, dass „Der Mond“ aber ja gar kein generisches Maskulinum ist. Das stimmt natürlich, war aber auch nicht so gemeint. Ich will damit veranschaulichen, dass auch in anderen Teilen unserer Sprache das Genus eines Wortes nichts über dessen Geschlecht aussagt. Und ebenso verhält es sich nun einmal beim generischen Maskulinum – auch hier ist das Genus zwar männlich, meint aber etwas, dessen Geschlecht (durch diese Formulierung) nicht näher bestimmt wird.